Aktuelle Zeit: So 25. Aug 2019, 14:34

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: AD/D: 1. Dort, wo die Wege blau sind
BeitragVerfasst: Mo 7. Jan 2019, 08:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 1. Feb 2017, 13:24
Beiträge: 339
Ich schreibe und zeige hier Fotos in überwiegend chronologischer Reihenfolge von meinem Urlaub in den Emiraten (Abu Dhabi/Dubai)). Und ich verspreche, es sind zwischen allerlei banalen auch einige spektakuläre Fotos dabei, es lohnt sich also, bis zum Ende durchzuhalten. Es sind über 2000 Fotos entstanden, die ich allmählich durchsehen, entwickeln und hier zeigen werde. Ein paar kann ich jetzt schon zeigen, aber nach der anstrengenden Rückreise, den entsprechenden Nachbereitungen und meiner morgen wieder beginnenden Arbeit kann ich das nur nebenher machen.

01.

Bild


Der Urlaub fing gleich auf dem falschen Bein an, noch bevor er eigentlich anfing. Mit einem Dilettantismus nie zuvor erlebten Ausmaßes schossen sich die drei am Hinflug von Berlin über Belgrad nach Abu Dhabi beteiligten Dienstleister zielsicher ins Aus. Die verheerende Kombination aus Buchung bei Check24, diensthabender Fluggesellschaft Air Serbia und Subunternehmer Etihad für den zweiten Streckenabschnitt führte zu der unerklärlichen Situation, dass ich meinen Lieblingssitzplatz hinten links nicht reservieren konnte, nicht einmal gegen Bezahlung. Jeder zeigte mit dem Finger auf die jeweils anderen Partner, und das in den zahlreichen Telefonaten und E-Mails unterschwellig mitschwingend Desinteresse führte nun zu einem Ehrenplatz auf meiner persönlichen Schwarzen Liste, auf denen sich bereits eine illustre Aufzählung namhafter und weniger namhafter Unternehmen versammelt hat, deren kleinstes gemeinsames Vielfaches darin besteht, dass sie gern ihre Kunden verarschen.
In dieses Fall besteht auf Grund des Desinteresses, diesen Sonderfall doch mal in einer gemeinsamen Runde einer technischen Lösung zuzuführen, also durchaus die Möglichkeit der Wiederholung, daher habe ich mich entschlossen, in Zukunft doch lieber eine andere Fluggesellschaft zu nutzen. Norwegian Air handelte auf dem Rückflug vorbildlich und versüßte mir meinen Lieblingsschnuffelplatz mit einem Extrakuschelkissen.

Meiner Erfahrung nach bedeutet uns das Schicksal bereits im Vorfeld mit einer merkwürdigen Anhäufung von unangenehmen Nickeligkeiten, dass wir auf dem falschen Weg sind. Ob es mir dadurch mitteilen wollte, nicht wieder in die Emirate zu fliegen, weiß ich nicht, und ohnehin hätte mich die fehlende Platzreservierung nicht davon abgehalten. Also legte das Schicksal noch einmal kräftig nach und umzingelte mich in Reihe 7 mit einem intensiv nach Schweiß stinkenden Franzosen zu meiner linken, einem mit wirklich ausgesprochen üblem Mundgeruch gehandikapten Polen zu meiner rechten und davor mit einer italienischen Großfamilie samt Kleinkindern, deren allgemeiner Geräusch- und motorischer Unruhepegel selbst mit Kopfhörern und geschlossenen Augen kaum zu ertragen war. Die Fluggesellschaften indes gaben sich nicht mal zum Schein die Mühe, die verpfuschte Geschichte mit der Platzreservierung wiedergutzumachen und peinigten die Fluggäste mit schalem Dosenwasser, matschigem Dosenfutter und ein paar Erdnüssen. Für alles andere wurden horrende Preise verlangt. Diese hätten aber auch nicht verbergen können, dass der Weltenflieger A320 des Weltklasseunternehmens Airbus gelegentlich auch mal über die Standardanforderungen hinaus gewartet werden sollte, denn defekte Rückenlehnen, verschlissene Sitzpolster und der halb abgerissene Vorhang zur Business Class hinterlassen bei jedem aufmerksamen Passagier mit Sicherheit ein ungutes Gefühl der Unsicherheit, ob man denn auch sicher wieder herunterkommt. Immerhin gab es ein Entertainmentsystem. Sogar mit farbigen Bildschirmen, wenn auch qualitativ eher auf dem Stand der Neunzigerjahre.
Das Medienangebot war sogar auf dem neuesten Stand, bereichert durch einige besonders schillernde Perlen der Kinogeschichte. Und die Vorstellung, dass John Rambo in Teil 6 der Saga mit seiner Jagd auf italienische Großfamilien, stinkende Franzosen und gehandikapten Polen der Gerechtigkeit wieder zum Durchbruch verhilft, machte die fünfeinhalb Stunden einigermaßen erträglich.

Wenig erträglich hingegen waren die drei Stunden Wartezeit an der Passkontrolle des Flughafens, wo wie von Zauberhand tausende Fluggäste gleichzeitig gestrandet waren. Und selbstverständlich stand ich ausgerechnet in jener Schlange, in der sich die Kontrolleure die meiste Zeit ließen und fünf Einreisende vor mir plötzlich der Computer für zwanzig Minuten ausfiel. Spätestens damit wurde mir klar, das Schicksal hatte es mal wieder auf mich abgesehen. Und um dies zu unterstreichen, ließ es unmittelbar nach dem Verlassen des Flughafengebäudes gleichzeitig beide Rollen meines Koffers in zwei Hälften zerspringen. Da diese aus einem Kunststoffkern und einem zweiteiligen Vollgummireifen darüber bestehen, konnte ich zwar irgendwie weiterrollen, aber die Fahrgeräusche wurden nun nicht mehr gedämpft, weshalb ich klappernd und knattern über das kleinteilige Gehwegpflaster rollte.

Dementsprechend ging es im Hotel gleich weiter. Das Sheraton Khalidiya hat ein grundlegendes Problem. Genau wie beim Flugzeug vergammelt die einst makellose Substanz, wenn man ihr nicht mehr Pflege angedeihen lässt, als nur mal grob mit dem Besen durchzufegen. Man sollte auch mal unter Bett und Schränke schauen, um die dort kunstvoll drapierten Zigarettenstummel, Zellstofftaschentücher und andere Überreste zu entdecken. Auch wenn ein Duschvorhang ständig mit Wasser in Berührung kommt, muss er dennoch mal gewaschen werden, sonst fängt er an zu stinken. Und Fenster, die sich nicht richtig öffnen lassen, sind sicherlich ohne Seilschaft von außen kaum zu reinigen, besonders bei einem 18 Stockwerke hohen Gebäude. Dennoch sollte das wenigstens alle paar Jahre mal getan werden, denn anderenfalls kann man ein Zimmer nicht mit Seeblick anpreisen, wenn die See kaum noch zu erkennen ist.

Das mir zunächst zugewiesene Zimmer hatte keinen Seeblick, und das eigentlich zu öffnende Fenster war offenbar zugeklebt und ließ sich nicht öffnen. Damit hätte ich mich vielleicht noch arrangieren können, nicht jedoch mit der störend lauten Musik des Nachtclubs in der 5. Etage. Man stelle sich das mal vor – eine brüllend laute Diskoanlage in der Mitte eines Gebäudes, selbst drei Stockwerke darüber noch hörbar! Wie viele Gäste rundherum mögen davon wohl beeinträchtigt gewesen sein? Und ist es überhaupt sinnvoll, einen Nachtclub zu betreiben, wenn die Hauptaufgabe eines Hotels doch eher die komfortable Beherbergung von Gästen ist, die grundsätzlich auch erst mal ohne Nachtclub zurechtkommen?
Der von mir herbeigerufene freundliche Mann von der Security versprach, sich darum zu kümmern und tauchte nicht wieder auf. Erst der Hotelmanager reagierte professionell und zeigte mir eine Suite in der 10. Etage, die ich gegen einen geringen Aufpreis dann als vorübergehende Behausung akzeptierte. Aber selbst hier zeigten schlecht verarbeitete Silikonfugen im Bad, die den Dreck leichter anziehen und deshalb schneller vergammeln, eine stinkende Toilette, abgeranzte, verkalkte Badarmaturen, die nicht gründlich gereinigte Seifenschale und abgenutzte Sitzbezüge bei den Möbeln, dass der Hotelleitung etwas Grundlegendes fehlt, nämlich die straffe Hand. Wenn das durchweg freundliche und höfliche Personal nicht richtig geführt wird – tja, dann darf man sich nicht wundern, wenn das Haus zunehmend verfällt und möglicherweise irgendwann gar keine Gäste mehr anziehen kann.
Aber wenn die Portokasse nicht allzu sehr strapaziert werden soll, muss man eben Kompromisse machen.

02. Auch Luxussuiten vergammeln, wenn man sie nicht pflegt.

Bild


03. Seeblick mit der Kamera unter dem ungeputzen Fenster hindurch.

Bild


Der erste Rundgang entschädigte dann auch für all die Qualen. Hier, wo die Wege blau sind, hier wollte ich hin: Abu Dhabi. Das bekanntere und beliebtere Dubai hatte ich ja 2012 bereits besucht, damals reichten Geld und Zeit nicht für einen weiteren Ort, und zwischenzeitlich fehlten immer mal wieder Job und damit ein nennenswertes Einkommen. Aber diesmal stand Abu Dhabi mit ganz oben auf der Wunschliste.
Die Stadt umfasst ein riesiges Areal, und im Gegensatz zu Dubai ist hier kein richtiger Stadtkern erkennbar, die Wolkenkratzer sind deutlich kleiner und überall verteilt. Stellenweise sehen Straßen und Gebäude etwas abgeranzt aus, Gehwege sind beschädigt, genau wie ich es aus Berlin kenne, und was mich einigermaßen verwundert, denn Abu Dhabi gilt als reiches Emirat. Doch wenn man den Kraftakt erkennt, der sich hinter der nahezu vollständigen Begrünung der Stadt verbirgt, so wird klar, dass es vielleicht unmöglich ist, immer alles perfekt in Schuss zu halten. Tatsächlich sind nicht nur im Stadtzentrum ein paar Bäume gepflanzt, sondern das ganze Gebiet ist über Dutzende Kilometer dicht bewachsen, mit Bäumen, Büschen und sonstigen Grünflächen. Von einer Wüste kann hier keine Rede mehr sein. Und die kahleren Gegenden ähneln eher einer Steppe, als einer Wüste.
Hier, am Boulevard, den Strand endlang, sind die Bäume nicht einfach nur so hingepflanzt, sondern aufwendig gestaltet. Die blauen Fliesen ähneln sehr der Farbe des Meeres und bilden eine optisch höchst interessante Einheit.

04. Auch Papageien wollen ein luxuriöses Heim.

Bild


05. Hübsche Straßenschilder

Bild


06.

Bild


07. Es ist unglaublich, wie viele Menschen hier beschäftigt sind, um die Grünanlagen zu pflegen oder neu anzulegen.

Bild


08. Was das ist, erzähle ich später noch.

Bild


09.

Bild


10. Katzen und auch Vögel sehen hier deutlich abgemagerter aus als bei uns. Das ist mir auf Mauritius auch schon aufgefallen.

Bild


11.

Bild


12.

Bild



13. Überall in der Stadt gibt es kleine Parks und viele Spielplätze. Die Herrschenden tun anscheinend sehr viel dafür, dass es den Bürgern gut geht, denn merke – ein zufriedener Bürger macht auch keinen Ärger. Eine Lektion, welche oben genannten Fluggesellschaften erst noch lernen müssen.

Bild


Das beste aber ist der Strand. Was ich von Youtube-Videos und diversen Fotos bereits kannte und für übertrieben hielt, ist tatsächlich wahr – der riesige Strand ist menschenleer. Zeitweise konnte ich mehr Rettungsschwimmer als Strandbesucher zählen, und für einen wie mich, der's eher nicht so gesellig mag, ist das natürlich traumhaft. Ein Traumstrand sozusagen.
Doch auch hier ließ sich das Schicksal wieder kurz blicken. Bei meinem ersten ausgedehnten Sonnenbad zog ich bereits nach zwanzig Minuten genervt um, als ein paar deutsche Vollpfosten mit den entsprechenden stilistischen Merkmalen, also Totenkopf-Tätowierungen, verdrehtes Basecap und sogar einer Wollmütze (bei 30°C!), anfingen, lustig lärmend Urlaubsvideos zu drehen.
Der Strand ist ja lang genug, dachte ich, als ich umzog. Aber offenbar nicht lang genug für Conny, Rainer, Luise und Tim, denn sie ließen sich unmittelbar neben mir nieder, obwohl freier Platz im Übermaß vorhanden war. Während Papa Rainer sich wortlos ans Sonnenbaden machte, nervte Mama Conny die ganze Zeit ihre Kinder und mich mit einem Maximum an Überfürsorglichkeit. Luise, pass auf, Luise, creme Dich bitte ein, Tim, bleib in der Nähe …
Luise, wollen wir Ball spielen?
Gern, aber nicht mit mir. Erneut sammelte ich meine Sachen zusammen und zog hundert Meter weiter.

14.

Bild


15.

Bild


Die meisten Häuser in Abu Dhabi sind mehr oder weniger modern. Damit wenigstens ein bisschen Tradition zu erkennen ist, hat man die mittlerweile auf LED-Lampen umgebauten Gaslaternen aus Berlin-Pankow aufgestellt, welche die DDR unter Erich Honecker gegen gute Devisen an den Western verscherbelte, als es ihr immer schlechter ging. Nun, da es dem Westen immer schlechter geht, hat dieser sie eben an die Stadt Abu Dhabi verscherbelt, die nun damit ihre Strandpromenade verschönert.

16.

Bild


2018 war übrigens das Jahr des Gründervaters Scheich Zayed. Der Mann wird hier verehrt wie ein Heiliger, sein Name taucht überall auf, und derzeit wird mit einem Festival seiner erinnert. Er war es, der die Emirate vereinte und die Union in die Zukunft führte, weg von Fischerei und Perlenhandel hin zum Handel mit Erdöl. Er ermunterte die wenig sesshaften Emiratis, Grundstücke vom Staat anzunehmen, was für sie völlig ungewohnt war, da man bislang mit Wüstensand nichts anzufangen wusste. Der Staat verteilte kostenlos Grundstücke, und die Besitzer konnten das unter der Erde verborgene Öl an ausländische Unternehmen verkaufen. Das legte den Grundstein für den heutigen unfassbaren Reichtum der Emirate.
Ein Bild von Sheich Zayed sehen wir später noch. Hier ist zunächst mal ein Monument, welches 2018 zu seinem Gedenken errichtet wurde. Die polierten Steinplatten fühlen sich trotz der Hitze kühl an. Es ist sehr angenehm, barfuß darauf zu gehen.
Die zahlreichen vertikal gespannten Schnüre mit den geometrischen Objekten zeigen einen interessanten Moiré-Effekt, wenn sie sich überlagern, während man daran vorbeigeht.

17.

Bild


18.

Bild


19.

Bild


20.

Bild


21.

Bild


Die meisten Sehenswürdigkeiten Abu Dhabis habe ich übrigens bereits am ersten Tag erkundet, und zwar – Achtung, Wortspiel – weitestgehend zu Fuß! Am ersten Tag kamen rund 15 Kilometer zusammen, am zweiten Tag etwa zehn. Am dritten Tag habe ich quasi erzwungenermaßen häufiger das Taxi benutzt. Die selbstverordnete Auszeit wegen balonartiger Blasen nutze ich sinnvoll, um diesen Text zu schreiben.

Nur wenige hundert Meter weiter folgt bereits der Emirates Palace, ein Protzpalast der obersten Luxusklasse. Für eine einzige Übernachtung werden 100 Millionen Dollar fällig, und wehe, das Konto ist nicht gedeckt, dann ist in der Hütte aber der Larry los. Im Gegensatz zum ebenso luxuriösen Dubaier Hotel Burj Al Arab, wo man übrigens nicht mal die Fenster öffnen kann, was mir persönlich sehr wichtig ist, weil ich in einem Land mit so tollem Wetter auch mal frische Luft atmen möchte, und nicht nur den Mief der Klimaanlage, heißt es im Emirates Palace nicht „no booking, no looking“, sondern eher „come in and find out“. Ein ziemlich cleverer Schachzug, denn die vielen Touristen, die staunend das stilistisch zwischen Julius Cäsar und Reichskanzlei angesiedelte Interieur betrachten, machen unzählige Fotos, veröffentlichen diese auf hunderten von Webseiten und machen somit kostenlos Werbung für das Unternehmen, so wie ich jetzt gerade.


22. Das VIP-Eingangstor. Hier kommt nur rein, wer berühmt ist. Und wer berühmt ist, kommt per Hubschrauber, also auch nicht durch das Tor. Der gemeine Pöbel muss den Haupteingang benutzen.

Bild


23.

Bild


24.

Bild


25.

Bild


26. Und hier ist er auch wieder, Scheich Zayed, ein weiser Mann und großer Visionär. Ich wünschte, unser Land könnte sich auf derartige Kapazitäten stützen. Dieses Bild hinzubekommen, war gar nicht so leicht, weil ständig irgendwer davorstand und zusammen mit dem Scheich fotografiert werden wollte.

Bild


27. Leeeeeeeeeegs! :oeek:

Bild


28. Die Araber lassen sich übrigens gern vor dem Weihnachtsbaum in der Hotellobby fotografieren.

Bild


29. Gäste aus dem hohen Norden

Bild


30. Julius Cäsar und Albert Speer lassen grüßen

Bild


31.

Bild


32.

Bild


33.

Bild


34.

Bild


35.

Bild


36.

Bild


37.

Bild


Wird fortgesetzt …

_________________
Ich schreibe! .


Zuletzt geändert von Sunlion am Mo 7. Jan 2019, 19:01, insgesamt 5-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Jan 2019, 08:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 12. Mai 2016, 22:12
Beiträge: 598
:2thumbs:
Da löhnt sich das Durchhalten sicher.
Sehr beeindruckend

_________________
LG Ronny


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Jan 2019, 09:46 
Offline
KMP Team
Benutzeravatar

Registriert: So 23. Dez 2012, 00:17
Beiträge: 3106
Das guck ich mir sehr gerne an. Und weil du parallel zum Fotografieren können auch noch mit einer 'launigen Schreibe' ausgestattet bist macht's nochmal so viel Spaß!

_________________
VLG
Stephan


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Jan 2019, 12:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 1. Feb 2017, 13:24
Beiträge: 339
Hoppla, ich habe ja den ganzen ersten Textabschnitt vergessen! :rolleye:
So … schnell korrigiert. 8-)

_________________
Ich schreibe! .


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Jan 2019, 14:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 18. Okt 2018, 13:59
Beiträge: 1367
Wohnort: Aachen
:dasisses: spitzen Reisebericht :2thumbs:

_________________
Alles Liebe aus Aachen

Walter

Das Leben ist schön, man sollte Es in Fotos festhalten :2thumbs:
https://www.flickr.com/photos/walterbusch/albums


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Jan 2019, 15:10 
Offline
Team
Benutzeravatar

Registriert: Mi 21. Dez 2011, 18:26
Beiträge: 15064
Wohnort: Bremen
Hui, da bin ich aber sowas von dabei und freu mich auf Fortsetzung.

Wunderbare bildliche Eindrücke, gut garniert und gewürzt mit passender Beschreibung, sehr kurzweilig zu lesen. :2thumbs:
Vielen Dank fürs Mitnehmen auf deine Reise. :ja:

_________________
LG
Hannes

(Mein Fotostream bei )


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Jan 2019, 15:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 30. Apr 2014, 11:25
Beiträge: 7662
Wohnort: In einem Dorf mitten zwischen Hi-H-PE
Hi,
das fängt ja schon mal gut an :thumbup: , ich bleibe dran. xd

_________________
Mit freundlichem Gruß
Matthias

...but you can call me Blue





Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Jan 2019, 16:12 
Offline
KMP Team
Benutzeravatar

Registriert: Sa 21. Apr 2012, 11:05
Beiträge: 5981
Ein Reisebericht in den Orient. Da bin ich gerne dabei. Der Start war auf jeden Fall sehr kurzweilig.

_________________
Naturfotografie in der Eifel




Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Jan 2019, 16:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 1. Feb 2017, 13:24
Beiträge: 339
Das Folgende ist übrigens kein Palast. Es ist nur das Eingangstor zum Präsidentenpalast. Wir haben ihn auf Bild 8 bereits gesehen, und wir schauen ihn uns später noch mal genauer an. Das Tor ist schwer bewacht und die Wachen dahinter scheuchten mich auch sogleich mit eindeutigen Gesten hinfort, als ich mich ihnen näherte.
So richtig klar ist mir die Machtverteilung in den Emiraten bislang nicht. Es gibt Scheichs, das entspricht wohl einem König bei uns. Und jedes Emirat hat seinen eigenen Scheich. Die haben auf dem Weg zwischen Abu Dhabi und der Scheich-Zayed-Moschee, der wir uns später in einem eigenen Beitrag widmen, jeder seinen persönlichen Palast, und die sehen auch in etwa so aus, wie der Präsidentenpalast. Da diese Emirate nun in einem Staat vereinigt sind, nehme ich an, dass der Präsident diesen Staat repräsentiert. Außerdem gibt es noch den Kalifen, das ist wohl das Oberhaupt der religiösen Gemeinde. Wer das genauer wissen will, kann ja mal bei Wikipedia nachschlagen.
Der Präsidentenpalast steht am Ende der Straße, die ich am ersten Tag entlangschlenderte, weiter ging es dort nicht, also hatte ich keine Wahl, und schlenderte wieder zurück.

38. Eingangstor

Bild


39. Auf dem Rückweg: Die einzigen fünf Hochhäuser, die in Abu Dhabi zusammenstehen und mit der eindrucksvollen Architektur Dubais mithalten können. Alle anderen stehen, wie schon erwähnt, meistens irgendwo allein herum.

Bild


40. Die Araber lieben Kinder, daher gibt es viele Spielplätze und diese lustigen Verkehrshinweise vor einer Schule.

Bild


41. Die Architektur ist hier nicht ganz so kreativ und ausgefallen, wie in Dubai, aber gelegentlich läuft man auch mal an etwas Außergewöhnlichem vorbei. Dieses Haus beispielsweise sieht aus wie eine Ziehharmonika.

Bild

Am Abend ging's noch mal raus, zum Strand. Wenn man Ende Dezember schon mal 23°C Nachttemperatur hat, dann sollte man das auch schamlos ausnutzen. Der Strand und die benachbarte Promenade sind um diese Zeit recht gut besucht.
Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass ich die K-1 ganz doll lieb habe, weil sie im Dunkeln gut Munkeln kann?


42.

Bild


43. Die Häuser sehen wir auch später wieder.

Bild


44.

Bild

Zur Fortsetzung .

_________________
Ich schreibe! .


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 7. Jan 2019, 22:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 30. Okt 2012, 01:19
Beiträge: 8899
Wohnort: Meckesheim
sehr schöner Reisebericht und schöne Bilder danke fürs zeigen
LG Gerd


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Da wo Männer noch echte Kerle sind!
Forum: Reisefotografie
Autor: Deepflights
Antworten: 7
Sie sind schon mitten unter uns
Forum: Natur- und Landschaftsfotografie
Autor: dada
Antworten: 2
Weil wir wie Du sind (NMZ)
Forum: Urban Life
Autor: lunany
Antworten: 33
Wald in blau und grün
Forum: Natur- und Landschaftsfotografie
Autor: lunany
Antworten: 7
Wo sind die Fluten von K1 Fotos???
Forum: Small Talk
Autor: Hooky69
Antworten: 25

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz