Aktuelle Zeit: Mo 24. Apr 2017, 11:25

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Di 11. Apr 2017, 20:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 30. Okt 2012, 01:19
Beiträge: 3916
Wohnort: Meckesheim
toller Bericht und Südafrika ist einfach nur schön
LG Gerd


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 11. Apr 2017, 21:06 
Offline
Team
Benutzeravatar

Registriert: Mo 17. Sep 2012, 19:44
Beiträge: 6513
Wohnort: Umeå (Schweden)
Richtig tolle Bilder, und dazu noch der Bericht, der ebenso interessant wie die Bilder ist. Südafrika ist manch eine Reise wert!

_________________
Liebe Grüße
Frank

Turnschuhzoom? Nix für mich. Den Zoom bediene ich mit den Händen viel geschickter.



Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 11. Apr 2017, 21:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 27. Okt 2013, 14:51
Beiträge: 2318
Wohnort: Wächtersbach
Sehr schöner Reisebericht mit tollen Aufnahmen. Die Bilder 40 und 41 ragen für mich dabei heraus.

_________________
Gruß
Helmut

Das Ärgerliche am Ärger ist, dass man sich selbst schadet, ohne anderen zu nützen
(Kurt Tucholsky)

Meine - und -Bilder


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 18. Apr 2017, 14:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 27. Nov 2012, 15:18
Beiträge: 173
der letzte Tag im Mapungubwe NP :

9 auf einem Streich....

 
 
 Bild
#44
   
 
 


Den letzten Tag fuhren wir wieder selber, den Rundkurs und wurden am Fluss gestoppt. Den Vortag waren wir den Weg schon gefahren,- nun kam uns vor dem "Matschstück" ein Safariwagen entgegen der völlig eingesaut war .
Über und über mit Dreck bespritzt.
Die Fahrerin sah aus , als wenn sie gerade aus einer Suhle entsprungen war. Die zwei Gäste oben auf dem Wagen waren recht sauber.
Sie erklärte uns , das sie an der Furt nicht weitergekommen sei, weil es dort so schmierig war .
Es hätte dann so gespritzt.... wie wir sahen.
Sie hätte auch die Durchfahrt gesperrt mit dem Baumstamm, der dort lag und das Parkbüro informiert.
Was nun ? - Erst einmal schauten wir uns das an. Fuhren also den 1 Km weiter. Gut, der Baumstamm versperrte den Weg, es sah dahinter nicht schlimmer aus , als am Vortag. Auch sah ich keine Spuren von dem Safariwagen auf dem Weg.
Alles sehr merkwürdig.

Unser Ziel lag natürlich dahinter. Umdrehen und den ganzen Weg zurück und von der anderen Seite kommen ?
Wir entschieden uns es nicht zu versuchen und wählten den Umweg - gute 20 km .....

So fuhren wir zum Parkeingang hoch, danach die Wege vom Vorabend, entdeckten auf einem Teilstück vom 4x4 Weg, eine Riesentrappe, leider war die dann so schnell wieder Verschwunden , das es nur vier Bilder gibt ( Serienschuss) die unscharf geworden sind. :(
Unten am Fluss angekommen, sahen wir große Gruppen von Impalas, Gnus, Zebras und Warzenschweine. Alles bei einem bedeckten Himmel.
An der Furt war der Baum dahinter wieder zur Seite geräumt. Wieder die Frage, durchfahren oder wieder obenherum zurück.
Wir fuhren den sicheren Weg und nutzten die Gelegenheit, noch ein paar kleine Loops zu fahren. Ohne großen Erfolg.

Den Spätnachmittag verbrachten wir an den Aussichtsplattformen
 
 
 Bild
#46
   
 
 



der kleine Pool ,- nicht so sauber , auch die Tische in der Nähe waren zwar mit Tischdecken bedeckt,- es war aber sehr dreckig, - Essensreste/ Getränkeflaschen/Verpackungsplastik lagen so wohl auf den Tischen, wie auch auf dem Fußboden.

 
 
 Bild
#43
   
 
 


- unser Haus wurde jeden Tag gereinigt und war picobello sauber.

 
 
 Bild
#47
   
 
 



Fazit zum Mapungubwe:
Der "Umweg" hat sich gelohnt, sehr schöne Häuser (ein Tisch draußen, der sonst in allen Sanpark-Unterkünften zur Verfügung steht , fehlte ...) ,Ruhe, tolle Lage.
Der Park ist für einen 3 Nächteaufenthalt gut geeignet. Für Birder zur richtigen Zeit auch länger. Der Drive war top,- für uns :)
Ein bißchen Vorplanung ist nötig, da es im nahen Umfeld keine Einkaufgelegenheiten gibt. Der "Shop" in der Nähe vom Eingang, war zu , Schlüssel und Personal, gab es am Museeumseingang.
Das Angebot, was wir durch die Scheibe sahen, war sehr spärlich ! ( Ende Jan. - wenige Besucher )
Auch den Tankinhalt des Fahrzeugs immer gut im Auge behalten, da die nächste Tankstelle , egal in welche Richtung, ca. 40 Kilometer entfernt ist.
Das alles , auch die Anfahrt, die wir gewählt hatten ( der alternativer Weg wäre über Musina ), sollte keinen abschrecken, den Mapungubwe NP mal zu besuchen.

Wir waren nur im Ostteil, da uns die Fahrt zum westlichen Teil , doch zu umständlich war ( 40 km one way ).

_________________
lg traveler/bernd

http://deu.pentaxphotogallery.com/artists/traveler


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 18. Apr 2017, 14:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 27. Nov 2012, 15:18
Beiträge: 173
Mapungubwe - Musina - Pafuri Gate ( Kruger) - Shingwedzi Rest Camp ( 3 N )

Früh reisten wir dann am nächsten Morgen ab. Über die R 572 ging es nach Musina. Schlaglöcher in der Fahrbahn gab es hier auch, aber kein Vergleich zu der Anfahrt vom Westen her und ist so eine ( bessere) Alternative für die Anfahrt.
Man merkte auch hier, das man sehr abseits der Hauptrouten ist. Wenig Verkehr, das man schon froh war, das ein Chamäleon mal auf der Straße war.
Gut getarnt sicherlich kein guter Aufenthaltsplatz. Eine etwas kuriose Brückenbaustelle musste man auf dem Weg nach Musina passieren.
Das war es dann auch schon bis kurz vor Musina, da änderte sich mal wieder alles.
Musina ist eine Grenzstadt, sehr geschäftig, laut , unruhig, so kaufte meine Frau das nötigste im Spar ein. Ich blieb am Auto. Tanken und weiter ging es.
In Musina auf die R 508 und dann auf die R 525 zum Kruger . Alles gute bis sehr gute Straßen.
Aber auch hier war noch eine Brücke im Aufbau, die Umleitung war kurz , aber nass und sehr schlammig.
An einer Stelle und nur dort ! - gab es 4 Verkaufsstände an der Straße, der eine mit Holzschnitzereien, einer mit Gemüse und die anderen mit etwas Obst. Wir kauften ein paar Mangos, - die Preise für jede Frucht waren in die Schale leicht eingeritzt. Der Preis war, dann verhandelt, in Ordnung.
Die Stände kamen so überraschend und durch die spontane Entscheidung, dort etwas zu kaufen, schaute ich nicht in den Rückspiegel, als ich ziemlich scharf abbremste um wenden zu können. Erst im letzten Moment sah ich den Wagen hinter mir kommen und an uns vorbei zischen.
Es war ein Polizeiwagen, na toll, - da kommt bestimmt etwas hinterher .... Kam dann doch nicht, war aber knapp gewesen.

Die Kühe/ Ziegen auf und an der Straße waren dann auf den letzten Kilometern vor Gate mal wieder gewöhnungsbedürftig.
Ob es an der Abgeschiedenheit lag oder es wirklich eine "Abkürzung" zum Parkeingang gab ?
Mein offline - Navi auf dem Smartphone,wollte mich plötzlich von der gut ausgebauten Straße auf eine Gravelroad schicken. Wir sind aber auf der Hauptstraße geblieben.
Am nördlichsten Parkeingang des Kruger, dem Pafuri Gate, entsprechend angemeldet und kurze Zeit später ging es hinein.

Das Abenteuer Kruger, - die Nord-Süd- Durchquerung konnte beginnen.

Das Main Camp in Shingwedzi war unser erstes Ziel.
Die Anmeldung am Pafuri Gate verlief schnell und problemlos. Auch hatten wir uns in Mapungubwe die neusten Daten geben lassen , ob die Straßen befahrbar waren.
In dem eigenen Sanparkforum, war ein paar Tage vor unserer Abreise gemeldet worden, das im Norden einige Straßen und Brücken gesperrt sein, wegen heftiger Regenfälle und damit einhergehender hohen Flusspegel. Es war aber alles wieder offen.
So fuhren wir über die H1-9 in den Park und weiter die H1-8 in Richtung Süden.
Die ersten Tiere die wir sahen waren..... keine Impalas sondern Nyalas.
Dichter Busch war li. und re. der Straße zu sehen. Es ging flott mit 50 km/h voran.
Weiter südlicher öffnete sich das Gelände etwas. Hier und da in der Ferne war mal ein Elefant zu sehen.
Das 50 km/h schon recht schnell sind , um kurzzeitig etwas zu erkennen, erlebte ich etwas später. Nur kurz nahm ich etwas braun/gelbes war. Abgebremst und langsam zurück.
"War da was?" , fragte meine Frau. " Mal sehen" sagte ich.
Und richtig ich hatte mich nicht getäuscht, aus dem hohen Gras schaute ein Kopf von einer Löwin hervor. Das fing ja schon gut an !
Richtig in Position und die Kamera von der Rückbank gekramt, Fenster runter und was passierte...?
Genau, die Löwen stand auf und drehte sich um und ging hinter einen Busch. Weg war sie.
Dahinter im hohen Gras versteckt bewegte sich etwas, was wir schwerlich als
2 junge Löwenkinder ausmachten konnten. Das Muttertier blieb versteckt. So fuhren wir dann weiter.

 
 
 Bild
#48
   
 
 


Wir durchfuhren große, niedrige Busch- und auch weite Grasflächen. Hin und wieder ein paar Strauße, und Einzelgänger der Grauen.
Aber auch Kilometer lang ohne ersichtliche Tiere.

Shingwedzi Camp:

Wir erreichten das Tor, parkten vor der Rezeption und gingen hinein, füllten die Anmeldung aus und bekamen den Schlüssel.
So weit so gut. Am Haus angekommen, ein Baum mitten auf dem Parkplatz vor dem Haus und ein Bordstein davor, der es in sich hatte .
Wo sollte das Auto nun hin ? Zurück zur Rezeption, bekam dann den Schlüssel vom Nachbarhaus.
Die Häuser sind sehr neu ( nach der Zerstörung 2013 durch das Hochwasser neu erbaut) und schick.
Außenküche, Kühlschrank innen ,-etwas wenig Platz im Haus für die Koffer. Sonst sehr gut.
Kaum hatten wir alles im Kühlschrank eingeräumt, war der Strom weg. Wie es sich herausstellte waren Kabelarbeiten in Gange ,- dauerte ca. 2 Std.
Wie gingen derweil zum großen Pool und genossen diesen.
Das Camp ist schon groß und noch nicht ganz ausgebaut. Hinzu kommt ein größerer Campingbereich.
Wenn das Camp voll belegt ist wird es schon eng, so war es sehr ruhig und beschaulich bei rund 34 Grad am Tag.

 
 
 Bild
#50

Bild
#52


Bild
#49
   
 
 


Am Abend Dinner im Camprestaurant mit Blick auf den Fluss,- wo auch die Markierungen ersichtlich waren,
wie hoch die Hochwasserstände 2013 und danach auch schon wieder waren.
Ein paar Tage zuvor war eine Flutwelle für ca. 2 Tage durchgelaufen und war bis an den Wall herangekommen.

Das Gebiet um Shingwedzi war abwechslungsreich, an vielen Stellen dicht bewachsen.
Einige Straßen und Loops waren komplett gesperrt , an einer Straße wurde mit schwerem Gerät gearbeitet.
So war die Steckenauswahl eher etwas eingeschränkt.
Auch waren die Schotterstraßen an den Flüssen und deren Aussichtsstellen so dermaßen zu gewuchert, das es an vielen Stellen sich nicht lohnte,
wegen der fehlenden Sicht dort anzuhalten.

 
 
 Bild
#51
   
 
 


In Kurzform mal die Strecken , die wir in den 2 vollen Tagen abfuhren. ( ggf. Krugerkarten) :

http://www.krugerpark.co.za/Maps_of_Kru ... north.html

1. ( S134 am Morgen, Teil der S 56 , die nicht gesperrt war, H1-7 zurück ,-Nachmittag H1-6 weiter S52 u.a. Red Rocks )

2. (H1-7 nach Norden-S58 zu-H13-1 Punda Maria - S99 Loop gefahren - H13-1,- H1-7 zurück - Nachmittag S 50 bis hinter den Dam.)


Hier auch gleich mal eine Buchempfehlung, für die, die eine Krugertour planen:

Das Buch: Kruger Self-Drive: Routes, Roads & Ratings (Englisch) - habe ich mir dort mal genauer angesehen und ist wirklich gut .
Hier in D etwas günstiger , als in SA ( um die 5 Euro ) und wenn wir schon dabei sind.
Ich benutze noch das Buch "Bushveld" von Lee Gutteridge ( "gebraucht" , aber neu über den gr. Fluß sehr günstig bezogen) und jetzt gekauft ,
"Game Ranger in Your Backpack" von MeganEmmeft/Sean Pattrick, das war nun wieder in SA um einiges günstiger.
Beide Bücher ergänzen sich hervorragend.

 
 
 Bild
#57
   
 
 




Der Ausflug nach Punda Maria war eher etwas enttäuschend.
Einmal waren vor dem Camp zwei Straßen gesperrt, die wir gerne gefahren wären.
Zweitens gefiel uns das Camp gar nicht. Es sah eher sehr alt alles aus. Ob sich das in den Häusern fortsetzte, entzieht sich unserer Erkenntnis.
Wir machten so nur eine kurze Pause dort und fuhren den langen Loop um das Camp herum. Sehr dicht bewachsen, mit wenig Sicht und offenen Stellen.
Erst gegen dem Ende gab es Stellen, die offener waren.

Unser Fazit für Shingwedzi:

Häuser sehr gut,- Pool ein Traum, - wenn wenige Gäste da sind -, Tiersichtungen gut , was die Artenvielfalt anging,- Sicht teilweise sehr eingeschränkt, weil zugewachsen -, sehr viele Teilabschnitte der Uferstraßen, Loops und Bergstraßen waren gesperrt.
Aufenthalt 3 Nächte , waren für das Gebiet ok.

 
 
 Bild
#56

Bild
#54

Bild
#53
   
 
 



und damit der " Abflug " aus Shingwedzi . Die Umzugsstrecke war am nächsten Tag nicht sehr lang, es ging nach Mopani. Davon dann mehr im nächsten Teil..... :saflag:

 
 
 Bild
#55
   
 
 

_________________
lg traveler/bernd

http://deu.pentaxphotogallery.com/artists/traveler


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 18. Apr 2017, 15:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 29. Jan 2015, 00:41
Beiträge: 1182
Toll, danke - danke, ich habe das alles wieder sehr genossen. :cap:

_________________
Einige Bilder erzählen Geschichten bei anderen gefällt mir einfach der Moment der so nie wieder kommt.

Viele Grüsse Alexandra.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 19. Apr 2017, 17:04 
Online
Benutzeravatar

Registriert: Sa 21. Apr 2012, 11:05
Beiträge: 1451
Was für ein tolles Land. Und ein hervorragender Bericht. Abo ist verlängert.

_________________
Naturfotografie in der Eifel - nächstes Treffen:

:cap:


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 19. Apr 2017, 18:09 
Offline
Team
Benutzeravatar

Registriert: Mo 17. Sep 2012, 19:44
Beiträge: 6513
Wohnort: Umeå (Schweden)
Ich kann den beiden nur zustimmen! :ja: Seit meinem eigenen Besuch im Krüger fahre ich immer besonders auf Bilder von dort ab. ;)

_________________
Liebe Grüße
Frank

Turnschuhzoom? Nix für mich. Den Zoom bediene ich mit den Händen viel geschickter.



Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 19. Apr 2017, 20:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 30. Nov 2014, 17:59
Beiträge: 1330
Wohnort: im Nordwesten
Moin,
Text und Bilder vom Feinsten :2thumbs:

_________________
Gruß Utz

Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.
André Gide



Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 20. Apr 2017, 13:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 27. Nov 2012, 15:18
Beiträge: 173
von Shingwedzi nach Mopani.....

Erst befuhren wir die Hauptstraße nach Mopani , um dann die Old Mainroad in Richtung Süden zu benutzen.
Gravelroad fahren war angesagt.
Wir entdeckten direkt neben dem Weg an einem Wasserloch zwei Elefantenkühe mit Nachwuchs. Schön in der Sonne stehend.
Eigentlich ideal für gute Fotos, wäre da nicht sehr schnell eine gewisse Unentspanntheit bei einer der Mütter zu sehen gewesen.
Gut 20-25m Luftlinie trennten uns.
Es blieb dann keine Zeit mehr, die Kamera in Position zu bringen, denn ein Tier startete einen Scheinangriff, ohne jede weitere Vorwarnung.
Ich trat auf das Gaspedal um uns einige Meter aus der „Gefahrenzone“ zu bringen.
Umdrehen und noch einmal zurückzukehren ?
Die Tiere standen immer noch am Wasserloch , für uns etwas verdeckt hinter Buschwerk.
Die eine Elefantenkuh war immer noch sehr aufgeregt,- so verzichteten wir auf die Motive und fuhren weiter.
Hohes Gras zu beiden Seiten der Straße, wenig Tiersichtungen , bis plötzlich meine Frau rief „brems!!!“
Ich in die Eisen gegangen und sah im letzten Moment, eine Schlange vor dem Wagen.
Nach der Sicht in Rückspiegel und Seitenspiegel hatte ich sie nicht erwischt…….
Die war so schnell aus dem Gras von links gekommen , als ich wohl gerade nach rechts geschaut habe und über den Schotter geflitzt,
das sie nicht in meinem Gesichtsfeld war.
Selbst der kleine kurze Moment reichte noch aus, um sie visuell aufnehmen zu können.
Um 1 m lang , Bauchseite hell , Rücken und Seite ein helles braun.
Da uns noch so eine Schlange über den Weg „lief“ und die konnte ich sogar fototechnisch dokumentieren, spekulieren wir dann mal später , was das für eine war.

- Bild durch die Frontscheibe..... sollte man vermeiden wenn es irgendwie machbar ist.......

 
 
 Bild
#56
   
 
 


Von weiten konnten wir später dann Antilopen auf der Route sichten. Als wir näher kamen waren es keine Impalas sondern eine große Gruppe von Leierantilopen.
Eine schöne Abwechslung.
Der frische Elefantendung auf dem Weg war gut besucht von vielen kleineren gelben Schmetterlingen.
Wir wollten vorankommen und so dachte ich mir , später wirst du die wieder sehen und dann machst du ein paar Aufnahmen von den Flattertierchen.

--Etwas grundsätzliches für solche Situationen, - wenn es für einen fotografisch so interessant ist, dann mach es gleich! - und verschiebe es nicht.
Am Nachmittag und dem Folgetag, war der Dung immer wieder zu finden , nur die Schmetterlinge waren nicht mehr da .--

 
 
 Bild
#57


Bild
#58
   
 
 



Mir ging es an dem Tag nicht so gut, - irgendwie hatte mein Magen das Dinner nicht in Richtung Darm passieren lassen und entschied sich ohne Vorwarnung,
sich des Inhalts zu entledigen.
Danach konnte ich normal Frühstücken und vertrug das auch gut.
Trotzdem war ich nicht so richtig fit. Wir waren daher so gegen 11.45 schon in Mopani angekommen.
Wir schilderten die Situation und wir konnten schon um 12.30 den Schlüssel bekommen.
So fuhren wir weiter zum Tagungssaal , um dort uns eine Stunde WLAN zu gönnen.
Nach 9 Tagen off-line, mal wieder direkten Kontakt zu unseren Kindern zu haben und was noch viel „wichtiger“ war.
Unsere neuen Kindle „abzudaten“ . Die Cover unserer Bücher waren alle da und zu Hause zeigten die Paperwhite auch an, das alles synchronisiert wurde.
Bloß ohne Inhalt !- das hatte ich nicht geprüft. Also wurden 3 -4 Bücher gezogen.
Zwischenzeitlich holte ich den Hausschlüssel und wir fuhren dann zu unserm Haus , das uns nun für 2 Nächte beherbergen sollte.
Blick auf den vollen Dam. Schöne Lage.
Außenküche und Kühlschrank auch außen. Den drehten wir nach unseren Erfahrungen aus Olifants von 2015 zur Sicherheit immer zur Wand hin um.
Warnhinweise waren aber nicht zu finden. Wie gesagt eingezogen und ich ruhte mich dann erst einmal für gute 2 Stunden aus.
Danach ging es mir dann schon wesentlich besser.
Tee/ Kaffee ,Rusk und wir machten uns auf für unseren Sunsetdrive.

 
 
 Bild
#59
   
 
 


Wir wollten nicht mehr so weit fahren und so cruisten wir zu einer "Pan"- einer großen weiten Ebene, wie sich dann herausstellte.
Auf dem Weg dorthin eine paar Kapbüffel voraus auf der Straße.
Näher kommend sahen wir dann, das es Wächter waren. Ehe wir uns versahen, standen wir fast mitten im Getümmel.
Büffel an Büffel zogen seitlich im Buschwerk an uns vorbei , um dann vor uns die Straße zu queren.
Endlich tat sich eine Lücke auf und ich rollte langsam voran und hindurch.
Das war schon mal toll gewesen.
Zur „Pfanne ging es dann etwas hinunter, seitlich ein Wassertümpel, ein paar Zebras hier , ein Büffel,- dahinter ein höheres Wasserreservat, künstlicher etwa 3m hoher Ring ,
ca.10m im Durchmesser.
Vor uns eine große Grasfläche mit Büschen und Bäumen dahinter, 2 Straßen die hier abgingen.
Links von uns eine riesige Ebene , baumlos, grün vom Gras und…… Elefanten so viele ! - in verschiedenen Entfernungen.
Wir machten mindestens drei Gruppen aus und eine Gruppe kam nun von rechts noch dazu.
Weit über 80 Tiere zählten wir an dem späten Nachmittag.
Wir rollten an die Weggabelung um besser sehen zu können. Immer die neuen Ankömmlinge im Auge behaltend.
Die waren aber so entspannt und passierten uns völlig ruhig, in einem für beide Seiten angenehmen Abstand.
Die Großtiere zogen sich das frische Wasser aus dem Ringbrunnen, in dem sie ihre Rüssel über die Kante legten und von der anderen Seite das Nass entnahmen.
Es war faszinierend dort zu stehen und alles zu beobachten zu können.
Ein großer Safariwagen kam hinzu , wir rollten weiter , Strauße und Zebras waren hier auch zugegen, 2 Elefanten gerieten in Streit und gingen aufeinander los.
Ein Kräftemessen, - ein Geschiebe, Geschnaufe und Geklapper, als die Stoßzähne aufeinander trafen.
Leider fand die Aktion nur am Anfang gut ersichtlich statt, - als ich mit dem Wagen richtig stand , schoben die sich immer weiter in den Busch hinein und waren dann sehr stark durch die Äste und Bäume verdeckt.
Nach einigen Attacken beruhigte sich die Situation wieder und ein gewisser Abstand zu einander brachte eine weitere Beruhigung.

 
 
 Bild
#60

Bild
#61

Bild
#62

Bild
#63

Bild
#64
   
 
 


Wir befuhren den einen Weg noch, ohne Sichtungen.
Drehten um und an dem weiten Gelände war Ruhe eingekehrt. Viele Elefanten waren weiter gezogen und verschwunden.
So ging es zurück zum Camp und wir gingen zum Essen.

 
 
 Bild
#65
   
 
 

_________________
lg traveler/bernd

http://deu.pentaxphotogallery.com/artists/traveler


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Bremer Samba Karneval - der Dritte
Forum: Offene Galerie
Autor: pstenzel
Antworten: 11
Stadrundgang die dritte
Forum: Urban Life
Autor: sicknote
Antworten: 6
Drei die Dritte...
Forum: Menschen
Autor: BUDDI
Antworten: 12

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Hosted by iphpbb3.com

Impressum