Aktuelle Zeit: So 18. Aug 2019, 09:34

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa 3. Aug 2019, 16:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 13. Mai 2016, 10:01
Beiträge: 1357
Wohnort: Koblenz
Im Frühsommer war ich zusammen mit meiner Frau in Japan.
Da es zu Japan soweit ich weiß noch keinen Reisebericht gibt, zeige ich evtl. ein paar mehr Fotos als ich es sonst in einem Reisebericht machen würde.

Fotografisch war Japan für mich eine unerwartet große Herausforderung und bisher anders als alle Länder wo ich vorher war.
In Japan ist es mir unheimlich schwer gefallen, die richtige Belichtung zu finden. Dies lag glaub ich an der Mischung aus oft sehr heller Sonne und dabei gleichzeitig jedoch auch oft vielen Schatten in den Motiven. Weiter waren in Japan die Proportionen oft ganz anders als bei uns (viel gedrungener und enger). Hinzukommt der schnelle wechsel von Moderne zu Natur und zurück oder beides gleichzeitig sowie die knapp bemesse Zeit die wir nur an jedem Ort hatten.
Insgesamt bin ich mit dem Fotos daher nur so semi zufrieden, zeige sie aber trotzdem da es ja hier noch keine Alternativen gibt :ugly:

An Ausrüstung hatte ich dabei:
K-3II + ggf. als Ersatz die K-30
Sigma 8-16mm - ca 40% im Einsatz
Pentax 16-85mm - ca. 50% im Einsatz
Pentax 55-300mm PLM - ca 10% im Einsatz

Bei anderen Urlauben (Kanaren, USA, Island...) war die Aufteilung etwa 5-70-25%, was schon darauf hindeutet wie viel die Japaner auf so kleinem Platz unter bekommen und man zeigen möchte.

Reiseverlauf war:
Von Luxemburg aus Flug nach Nagoya und direkt weiter nach Kyoto. Dort ein paar Tage Aufenthalt und dann weiter nach Hakone.
Nach 3 Tagen dort ging es weiter nach Tokio und von dort zurück.



Bild
#1 - Zugfahrt von Nagoya nach Kyoto. Japan ist durchzogen von Kanälen und Stromleitungen

Bild
#2 - Typische japanische Straße

Bild
#3 - Straße unterhalb eines Tempels - überall stehen viele verschiedene Bäume.

Bild
#4 - Tempelanlage in Kyoto - die Japaner achten sehr auf "ordentlichkeit"

Bild
#5 - Hongan-ji Tempel - Einer der größten Tempel des Landes

Bild
#6 - Matsubara-Dori - Alte Handelsstraße in Kyoto

Bild
#7 - Kiyomizu-dera Tempel in Kyoto

Bild
#8 - Kiyomizu-dera Tempel in Kyoto

Bild
#9 - Kiyomizu-dera Tempel in Kyoto

Bild
#10 - Kiyomizu-dera Tempel in Kyoto


Zuletzt geändert von theo_90 am Sa 17. Aug 2019, 21:23, insgesamt 4-mal geändert.

Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Reisebericht Japan - 1 Update
BeitragVerfasst: Sa 3. Aug 2019, 16:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 13. Mai 2016, 10:01
Beiträge: 1357
Wohnort: Koblenz
Bild
#11 - Nishiki-Markt

Bild
#12 - Nishiki-Markt

Bild
#13 - Nishiki-Markt

Bild
#14 - Fus­hi­­mi-Ina­­ri-Schrein

Bild
#15 - Fus­hi­­mi-Ina­­ri-Schrein

Bild
#16 - Fus­hi­­mi-Ina­­ri-Schrein

Bild
#17 - Fus­hi­­mi-Ina­­ri-Schrein - abseits des Touristenweges

Bild
#18 - Spuren eines Sturms

Bild
#19 - Fus­hi­­mi-Ina­­ri-Schrein am "Gifel-Schrein"

Bild
#20 - Bevor man Betet reinigt man sich symbolisch (grob vergleichbar mit christlichem Weihwasser)

Bild
#21 - Fus­hi­­mi-Ina­­ri-Schrein - ich musste lange warten bis mal keine Menschen im Bild waren

Bild
#22 - Blick vom Fus­hi­­mi-Ina­­ri-Schrein auf Kyoto

Bild
#23 - Typische Bahnstation in Japan. Auf jedem(!) Bahnsteig, egal wie klein die Station auch war, gab es mindestens einen Schaffner der Hilfsbereit die Türen ofnete, älteren Mneschen den Weg wies und vor ein- und durchfahrenden Zügen (zusätzlich zu den Lautsprecherdurchsagen) warnte. Die Serviceorientiertheit der Japaner ist generell sehr vorbildlich. 1% davon bei der DB und ich würde nur noch Zug fahren :2thumbs:


Zuletzt geändert von theo_90 am So 4. Aug 2019, 12:55, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reisebericht Japan
BeitragVerfasst: Sa 3. Aug 2019, 16:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 18. Okt 2018, 13:59
Beiträge: 1332
Wohnort: Aachen
imposanter Bildbericht :thumbup:

_________________
Alles Liebe aus Aachen

Walter

Das Leben ist schön, man sollte Es in Fotos festhalten :2thumbs:
https://www.flickr.com/photos/walterbusch/albums


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reisebericht Japan
BeitragVerfasst: Sa 3. Aug 2019, 20:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 1. Sep 2017, 13:09
Beiträge: 389
Da freue ich mich auf die Fortsetzung!
Schon jetzt danke für's Mitnehmen!

_________________
Und über sie hinaus, mein Sohn, lass dich warnen: Des vielen Büchermachens ist kein Ende, und viel Studieren macht den Leib müde. (Prediger 12, 12)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reisebericht Japan
BeitragVerfasst: Sa 3. Aug 2019, 22:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 13. Jun 2015, 20:57
Beiträge: 6863
Wohnort: Oschatz/Sachsen
Weiter so :2thumbs: , bisher bin ich begeistert :ja:

_________________
Liebe Grüße aus Sachsen

Steffen :wink:

Meine Ausrüstung: K-3, FA 35/F2.0 AL, HD-DA 70/2.4 Limited, DA* 50-135/F2.8, DA 18-135/1:3,5-5,6 und dieses Forum :thumbup:


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reisebericht Japan
BeitragVerfasst: Sa 3. Aug 2019, 22:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 18. Jul 2015, 09:24
Beiträge: 700
Bin mal gespannt, was noch so alles interessantes in deinem Bericht hier auftaucht.

Vor 5 Jahren durfte ich 2 Wochen auf Montage in Japan verbringen, den Aufenthalt dort empfand ich insgesamt als sehr angenehm.
Etwas abseits der großen Städte war ich zwischen Tokio und Nagoya in der Provinz. Alles war sehr ordentlich und sauber, nirgendwo lag Müll rum. Die Leute nett, freundlich und hilfsbereit. OK, vielleicht wegen des Langnasenbonus. Das Zugfahren war die reinste Freude. Pünktlich auf die Viertel-Minute. Damit sollte sich die Bahn bei uns mal messen. :ugly:

Kuriosestes Erlebnis damals: In einer Bahnhofskneipe kam auf Schwäbisch die Begrüßung vom Nachbartisch, aber kein Schwabe weit und breit zu sehen. Der nette Japaner, der uns ansprach, hatte mal eine zeitlang in Stuttgart gearbeitet, und hat sich gefreut wie ein Schneekönig, in seiner Heimat mal ein paar Deutsche zu treffen. :cheers:

Das Problem mit dem extremen Licht und Kontrasten kenne ich aus China, war dort 2x Ende März. Trotz Wolken ist die Sonne extrem stark. Hab es in Japan in Form eines ordentlichen Sonnenbrandes bei bedecktem Himmel mitbekommen.

Wie seid ihr denn mit dem Essen klargekommen? Das war bei mir manchmal etwas abenteuerlich, Speisekarte auf Japanisch ohne Bilder, die Bedienung verstand kein English. Es half manchmal nur der Gang zum Nachbartisch und auf etwas zeigen, was (für europäischen Geschmack) genießbar aussah. :lol:

_________________
Wenn du es eilig hast, gehe langsam.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reisebericht Japan
BeitragVerfasst: So 4. Aug 2019, 12:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 13. Mai 2016, 10:01
Beiträge: 1357
Wohnort: Koblenz
Zug fahren ist in Japan eine Wohltat.
Die Züge sind sehr sauber und vor allem still. Es wird nicht telefoniert oder laut geredet. Dafür gibt es extra Telefonkabinen und auch Raucherräumchen (ein Bild kommt später noch dazu).
Auch U-Bahn und Straßenbahn fahren ist sehr angenehm, pünktlich und sauber. Wir sind einmal mit der U-Bahn in Tokio von Start bis Endstation gefahren und sowohl am Startpunkt als auch am Endpunkt (so nach 45 min.) wurde der Zug geputzt (wobei es nichts zu putzen gab, gemacht wurde es trotzdem). Auch in anderen Zügen oder Straßenbahnen kam immer mal wieder Personal mit einem Staubwedel rein und hat alles abgestaubt und Griffe etc. gereinigt. Alles sehr Serviceorierntiert.
Das liegt auch daran, das in Japan eine sehr hohe Arbeitsquote ist. Die Regierung hat daraufhin sehr viele neue Stellen geschaffen um den Menschen arbeit zu geben und sie zu beschäftige. Viel verdienen sie dabei wohl nicht, aber haben was zu tun. So gab es an jeder größeren Kreuzung trotz Ampel Hilfspolizisten die einen bei Grün über die Straße geleitet haben. Im Supermarkt stand ein "Wachmann" an der Tür der die abgestellten Fahrräder alle 2 min. exakt gerade in die Ständer gestellt hat (und die schon stehenden noch exakter ausgerichtet hat).
In den Aufzügen gab es Menschen, die für dich den Knopf gedrückt haben und erzählt haben was es auf welcher Etage gibt.
Alles sehr sehr Serviceorientiert halt.
Auch wenn wir mal den Weg nicht wussten, kurz auf die Karte geguckt oder fragend auf den U-Bahnplan geschaut, schon wurden wir angesprochen ob wir Hilfe brauchen.
Sehr sehr zuvorkommend diese Freundlichkeit.

Zum Thema Essen:
Ich bin Vegetarier und das hat es für mich sehr schwer gemacht. In Japan stehen fast nie englische Beschreibungen auf den Produkten. Vegetarisch heißt in Japan auch nur "ohne Fleisch" und das auch nicht immer. Hühnchen war z.B. "kein Fleisch" und wurde als vegetarisch angesehen. Auch wen man gesagt hat "nichts vom Tier"... dann gabs kein Fleisch, sondern Fisch, weil Fisch ja kein Fleisch oder Tier ist sondern halt Fisch... und Fisch ist ja jeder.
Der Umstand war mir jedoch von vorherigen Besuchen schon bekannt. Jedoch waren wir diesmal alleine unterwegs und hatten keinen Übersetzer dabei, was es halt verkompliziert hat.
In Kyoto war es als Vegetarier kein Problem. Dort wurde recht gut englisch gesprochen und es standen auch oft englische Begriffe auf den Produkten. I.d.R. waren wir immer in 24/7 Supermärkten einkaufen (Family Mart oder 7 Eleven), dort hat man sich halt an den Bildern orientiert wenn die Verpackungen nicht transparent waren. Ich hab meistens dann vegetarische Onigiri (sehr lecker) oder Eis gegessen; und meine Frau hat munter alles probiert was für sie interessant aussah.
In Hakone wurde es schwieriger. Da wurde zwar gut englisch gesprochen, aber es gab kaum Supermärkte, so dass in der Zeit mein extra für diesen Fall aus DE mitgeführter "Notfallvorrat" an Süßigkeiten hinhalten musste.
In Tokio war es dann am schwersten, da die Supermärkte meist schon früh leer gekauft waren (insbesondere mit Sachen wo ich wusste das sie vegetarisch sind), so dass ich an manchen Tagen nur Eis (am liebsten Kakigori - sehr lecker :) ) zum essen gefunden habe, und an manchen Tagen hab ich halt nichts gegessen (hab aber genug Vorrat auf den Rippen dabei gehabt xd ))
In den 14 Tagen hab ich insgesamt 5 Kilo abgenommen (waren aber natürlich auch jeden Tag 12 oder mehr Stunden in Bewegung, sprich war nicht nur das Essen).
Meine Frau als nicht Vegetarierin hat einfach alles mal probiert wo sie Lust drauf hatte und hat 2 Kg abgenommen.

Grundsätzlich war noch auffällige, dass die Kommunikation in Tokio am schwierigsten war und in Hakone (kleines Kaff) am einfachsten und in Kyoto ok. Sprich sehr anders als wir es erwartet haben.
So gab es in Tokio in der U-Bahn/Zug/Bus oft keine englische Ansage oder Beschriftung, während es diese auf dem Land gab.
Warum das so ist, fragen wir uns heute noch.

Bild
#24 - Burg Nijō in Kyoto

Bild
#25 - Burg Nijō in Kyoto

Bild
#26 - Garten der Burg Nijō in Kyoto

Bild
#27 - Karte eines kleinen U-Bahnhofes; manchmal hat es etwas gedauert bis man sich orientiert hat.

Bild
#28 - Togetsukyo-Brücke in Arashiyama, Kyoto

Bild
#29 - Arashiyama Affenpark Iwatayama

Bild
#30 - Arashiyama Affenpark Iwatayama

Bild
#31 - Arashiyama Affenpark Iwatayama

Bild
#32 - Arashiyama Affenpark Iwatayama

Bild
#33- Arashiyama Affenpark Iwatayama

Bild
#34 - Arashiyama Affenpark Iwatayama - wunderbar vielfältige Baumlandschaften

Bild
#35 - Arashiyama Affenpark Iwatayama. In diesem Park waren die Menschen im Käfig, nicht die Affen. Wer einen Affen füttern wollte, konnte dies mit obst durch die Stäbe nach draußen machen.
Sprich der Mensch war der eingesperrte und die Affen waren draußen frei!

Bild
#36 - Katsura River

Bild
#37 - Togetsukyo-Brücke, Kyoto

Bild
#38 - Arashiyama, Kyoto

Bild
#39 - Arashiyama, Kyoto

Bild
#40 - Arashiyama, Kyoto - Japaner lieben scheinbar Gleise. Wir haben ständig Leute gesehen die auf Gleisen Fotos gemacht haben

Bild
#41 - Japaner sind so gut wie im perfekt gekleidet. Der Anzug oder die Bluse ist gebügelt, die Haarklamemr oder Krawatte sitzt perfekt. Alles unterhalb der Knöchel ist jedoch egal.
Egal wo wir waren, die Schuhe haben so gut wie nie zum Outfit gepasst. Alles oberhalb der Knöchel war immer perfekt und darunter hat man alles gesehen. Der Anzugträger in Flip-Flop in der U-Bahn oder die Oma mit glitzer besetzen Jugendschuhen- Der Vielfalt war keine Grenze gesetzt.

Bild
#42 - Auch der Ort von Hochzeitsfotos hat uns doch etwas gewunder.

Bild
#43 - Hier mal die "Gleisliebenden" Japaner (und Chinesen waren auch oft dabei)

Bild
#44 - Street-Art in Arashiyama, Kyoto

Bild
#45 - Kinderspielplatz in Arashiyama, Kyoto; aufgeräumter geht fast nicht.

Bild
#46 - Straßenbahn in Japan. Bis auf die Schnellzüge gab es an Bus/U-Bahn/Zug nichts wirklich modernes in Japan, was uns sehr wunderte.
Fast alles an Knöpfen, Schaltern und anzeigen war Analog. Nichts mit Hightech. Einen englisch sprechenden Lockführer hab ich gefragt warum alles so alt ist und er hat gesagt:
"Das alte funktioniert doch und geht nicht Kaputt.
Wir hatten auch mal neue Züge mit viel Technik. Doch da ging immer was Kaputt und wir brauchten keine Menschen mehr zum Bedienen.
Jetzt hab ich wieder einen Job und der Zug fährt genau wie die neuen von Station zu Station, nur geht seltener Kaputt und wir haben wieder Arbeit"


Zuletzt geändert von theo_90 am Mo 5. Aug 2019, 07:25, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reisebericht Japan - 1 Update
BeitragVerfasst: Mo 5. Aug 2019, 00:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 13. Jan 2018, 00:13
Beiträge: 448
Wohnort: bei HH
Sehr interessant, ich bleib dabei

_________________
Gruß aus Norddeutschland




Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reisebericht Japan - 1 Update
BeitragVerfasst: Mo 5. Aug 2019, 06:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 12. Mai 2016, 22:12
Beiträge: 588
Sehr schöne Aufnahmen und sehr interessanter Bericht.
Vielen Dank dafür. 2008 hat es mit einer beruflichen Reise leider nicht geklappt.
Aber schon damals ist Japan auf die ToDo-Liste gesetzt worden. Mal sehen, vielleicht, wenn die Kinder aus dem Haus sind :lol:
Bei dir war ja nicht nur das Reisen ein Abenteuer, vielmehr noch das Essen.

_________________
LG Ronny


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reisebericht Japan - 1 Update
BeitragVerfasst: Mo 5. Aug 2019, 07:44 
Offline
Team
Benutzeravatar

Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:38
Beiträge: 1271
Wohnort: 28832 Achim
Spannender Reisebericht und interessante Einblicke in diese Land.
Ich freue mich auf weitere Bilder.

_________________
Gruß aus der Stadt Achim bei Bremen

Peter



Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Babybauch Update 04.07.2019
Forum: Menschen
Autor: Click60
Antworten: 26
Franken-UT 24.01.2019: Nürnberg
Forum: Urban Life
Autor: apollo
Antworten: 1
[Wettbewerb] 52 Fotos 2019
Forum: Wettbewerbe, Rätsel & Projekte
Autor: Asphaltmann
Antworten: 1246
Visita La Gomera! (Update 1, Reisebericht: Unser Häuschen)
Forum: Reisefotografie
Autor: Deepflights
Antworten: 13
Reisebericht Myanmar
Forum: Reisefotografie
Autor: Galilei
Antworten: 32

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz