Aktuelle Zeit: So 17. Dez 2017, 09:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Die Banalität des Grauens
BeitragVerfasst: So 3. Dez 2017, 03:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 8. Sep 2013, 13:39
Beiträge: 658
Wohnort: Berlin
Vorhin kam mir ein trauriges Motiv wieder unter die Augen. Dieses etwas ältere Bild zeigt das ehemalige "Gefängnis S-21" der Roten Khmer in Phnom Penh, Kambodscha. Von 1975 bis 1979 waren in dieser früheren Schule zwischen 14.000 und 20.000 Menschen inhaftiert, die grausam gefoltert wurden. Unten rechts im Bild ist ein Galgen zu sehen, an dem die Häftlinge kopfüber aufgehängt und in die mit Wasser gefüllten Tonkrüge getaucht wurden. Die meisten dieser Menschen wurden später vor den Toren der Stadt auf den Killing Fields erschlagen oder ihnen wurde die Kehle durchgeschnitten - man wollte Munition sparen. Als die Vietnamesen 1979 Phnom Penh einnahmen und das Gefängnis befreiten, fanden sie noch 14 Überlebende.

Bild
Datum: 2014-02-19
Uhrzeit: 04:08:13
Blende: F/5
Belichtungsdauer: 1/3200s
Brennweite: 18mm
KB-Format entsprechend: 27mm
ISO: 400
Weissabgleich: Auto
Blitz: Flash did not fire, compulsory flash mode
Kamera: Ricoh Imaging Company, Ltd., PENTAX K-3

_________________

Gruß Yann


Zuletzt geändert von chti am So 3. Dez 2017, 13:30, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Die Banalität des Grauens
BeitragVerfasst: So 3. Dez 2017, 08:26 
Offline

Registriert: Mo 27. Aug 2012, 19:13
Beiträge: 175
Dein Bild als solches gehört zu denjenigen, die man auch mal länger anschaut, weil es sehr gut aufgenommen ist.
Es steckt so ein Widerspruch in dem Bild, ohne deine Erläuterungen würde ich mich zunächst fragen, wieso dieser etwas heruntergekommene Ort dass Interesse von Einheimischen und Europäern weckt. Deine Anmerkungen dazu finde ich unfassbar.
Gerade in dem tragischen Kontext ist es schwer,ein Bild zu loben, aber ich finde du hast da ein sehr eindrucksvolles Bild gezeigt. Wenn es mir in einer Zeitung begegnen würde, hätte ich sicherlich nicht weitergeblättert, sondern wäre dran hängen geblieben und hätte den dazugehörigen Artikel gelesen.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Die Banalität des Grauens
BeitragVerfasst: So 3. Dez 2017, 10:46 
Online
Benutzeravatar

Registriert: Di 26. Jun 2012, 19:03
Beiträge: 5342
Wohnort: Laatzen
Wenn man nach dem Lesen des Textes die Augen durch das Bild wandern lässt, wird die Unfassbarkeit des damaligen Geschehens erst so richtig deutlich. Sich vorzustellen, was an dieser Stelle Menschen anderen Menschen angetan haben - grauenhaft ist fast schon ein zu schwacher Begriff dafür. Ich finde auch, dass Dir mit dem Foto eine sehr eindrucksvolle Dokumentation gelungen ist.

_________________
Viele Grüße von der Leine
Klaus


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Die Banalität des Grauens
BeitragVerfasst: So 3. Dez 2017, 11:00 
Offline
Team
Benutzeravatar

Registriert: Fr 23. Dez 2011, 11:13
Beiträge: 7856
Der Titel trifft es - danke fürs Einstellen..

_________________
"A pro is somebody who worries about clients, an amateur somebody who worries about lenses, and a beginner somebody who worries about cameras"


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Die Banalität des Grauens
BeitragVerfasst: So 3. Dez 2017, 12:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 26. Nov 2017, 21:03
Beiträge: 94
Wohnort: Moers
Beindruckendes Bild was zum Nachdenken anregt.

_________________
Gruss Frank



Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Die Banalität des Grauens
BeitragVerfasst: So 3. Dez 2017, 13:25 
Offline
Team
Benutzeravatar

Registriert: Fr 25. Nov 2011, 08:21
Beiträge: 17411
Wohnort: Alpen(NRW)
Erschütternd!

_________________
LG Frank




Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Die Banalität des Grauens
BeitragVerfasst: So 3. Dez 2017, 15:07 
Offline

Registriert: So 12. Okt 2014, 10:29
Beiträge: 205
Ich war auch vor ein paar Jahren dort und es ist wirklich sehr bedrückend. Kaum vorstellbar was dort alles passiert ist. Ich fand es noch eindringlicher als die Killing Fields selber. Mir zumindest ging es sehr unter die Haut dort zu stehen und an die Menschen zu denken.

Danke für das Zeigen und Erinnern.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Die Banalität des Grauens
BeitragVerfasst: So 3. Dez 2017, 15:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 8. Sep 2013, 13:39
Beiträge: 658
Wohnort: Berlin
Danke für euer Feedback, ich füge noch ein paar Aufnahmen hinzu. Ich war vor knapp vier Jahren nur kurz in Kambodscha, der Schwerpunkt der Reise damals war Vietnam. In der Gedenkstätte Tuol Sleng habe ich damals nur wenige Fotos gemacht. Man läuft durch dieses unspektakuläre, heruntergekommene Gebäude und hat ständig einen dicken Kloß im Hals.

In einem Raum sind in Schaukästen hunderte Portrait-Bilder von den Häftlingen ausgestellt. Die Aufnahmen wurden von den Roten Khmer gemacht, sie haben alle ihre Opfer fotografiert. Deshalb weiß man heute so genau über die Verbrechen von damals Bescheid, weil die Täter ihre Taten akribisch genau dokumentiert haben. Es ist erschütternd, durch diesen Saal zu gehen und in diese zum Teil unfassbar jungen Gesichter zu blicken, die von ihren Mördern fotografiert wurden. Man geht davon aus, dass die Khmer Rouge in der kurzen Zeit ihrer Gewaltherrschaft in Kambodscha insgesamt mehr als 100.000 Menschen umgebracht haben.

Ich bin gestern eher zufällig wieder auf diese wenigen Bilder gestoßen. In ein paar Wochen bin ich wieder in Asien unterwegs und wahrscheinlich auch eine Zeit lang in Kambodscha, deswegen bin ich die alten Bilder durchgegangen. Da ist mir aufgefallen, dass ich diese Aufnahmen noch nirgends gezeigt habe.

Bild
#2

Bild
#3

Bild
#4

Bild
#5

Bild
#6

_________________

Gruß Yann


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Die Banalität des Grauens
BeitragVerfasst: So 3. Dez 2017, 17:03 
Offline

Registriert: Di 19. Nov 2013, 05:22
Beiträge: 47
Die Überschrift passt, interessante Einblicke, gerade wenn man sich das Ausmaß an Grausamkeiten dort vor Augen ruft...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Die Banalität des Grauens
BeitragVerfasst: So 3. Dez 2017, 17:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 6. Mai 2012, 01:18
Beiträge: 3856
chti hat geschrieben:
Man geht davon aus, dass die Khmer Rouge in der kurzen Zeit ihrer Gewaltherrschaft in Kambodscha insgesamt mehr als 100.000 Menschen umgebracht haben.


Laut Wiki sollen bis zum Ende ihrer Herrschaft 1978 den Roten Khmer nach den verbreitetsten Schätzungen etwa 1,7 bis 2,2 Millionen Kambodschaner zum Opfer gefallen sein.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Nebel des Grauens..
Forum: Natur- und Landschaftsfotografie
Autor: Wildschweinflüsterer
Antworten: 15
Nebel des Grauens.....
Forum: Natur- und Landschaftsfotografie
Autor: Schraat
Antworten: 15
Schaf des Grauens oder nur das Mascara..
Forum: Natur- und Landschaftsfotografie
Autor: angus
Antworten: 3

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Hosted by iphpbb3.com

Impressum