Aktuelle Zeit: So 27. Mai 2018, 17:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Filme für analoge Kamera
BeitragVerfasst: Do 1. Feb 2018, 15:27 
Offline

Registriert: So 20. Aug 2017, 20:42
Beiträge: 86
Bleachbypass hat geschrieben:
"er wird wie alle Feld-, Wald- und Wiesen-Farbfilme entwickelt. .

Stimmt nicht: Diese Filme werden in Schwarztee entwickelt

Der ILFORD XP1 wird dagegen im C-41 Prozeß entwickelt , d.h. im Standardverfahren für Color-Negativfilm, dass von jedemLabor durchgeführt werden kann.
Insbesondere auch in Minilabs größerer Fotoläden kann angefragt werden, wenn die Entwicklung schnell gehen soll.

Selbstverständlich wird der Film auch einer typgerechten Entwicklung unterzogen, wenn er über die genannten Handelsketten einem Großlabor zugeführt wird.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Filme für analoge Kamera
BeitragVerfasst: Mo 12. Feb 2018, 10:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 2. Jan 2013, 23:08
Beiträge: 170
Wohnort: Oberbayern - Altmühltal
Was soll daran nicht stimmen?
Hier auf der Seite des Herstellers - https://www.ilfordphoto.com/xp2s-135 - steht ganz klar, dass es sich beim XP2 um einen Film handelt, der im C41-Prozess entwickelt wird, also kann man zu jedem Feld, Wald und Wiesen-Drogeriemarkt gehen und ihn dort abgeben, ohne gleich ein Vermögen ausgeben zu müssen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Filme für analoge Kamera
BeitragVerfasst: Mo 12. Feb 2018, 11:01 
Offline

Registriert: Sa 21. Apr 2012, 10:24
Beiträge: 2693
Wohnort: Emkendorf
... und im Großlabor wird das Negativ dann elektronisch abgelichtet, also gescannt.

_________________
Grüße @hoss


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Filme für analoge Kamera
BeitragVerfasst: Mo 12. Feb 2018, 12:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 1. Sep 2017, 13:09
Beiträge: 202
ElCapitan hat geschrieben:
Stimmt nicht: Diese Filme werden in Schwarztee entwickelt



Allerdings führt uns das wieder in die endlose Diskussion darüber, ob die Entwicklung zB von bei Vollmond belichteten Architekturaufnahmen in Darjeeling first flush finest tippy orange pekoe der in Ceylon second flush, in Chinese gunpowder oder Ostfriesentee und wenn ja, welcher Marke vor zu ziehen sei.

_________________
Und über sie hinaus, mein Sohn, lass dich warnen: Des vielen Büchermachens ist kein Ende, und viel Studieren macht den Leib müde. (Prediger 12, 12)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Filme für analoge Kamera
BeitragVerfasst: Mo 12. Feb 2018, 20:40 
Offline

Registriert: Mi 13. Feb 2013, 23:50
Beiträge: 5
https://de.wikipedia.org/wiki/Caffenol

...ist ein Begriff?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Filme für analoge Kamera
BeitragVerfasst: Mo 12. Feb 2018, 20:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 6. Mai 2012, 02:18
Beiträge: 4505
Mit konventionellen S/W-Filmen kann man das sicherlich probieren - aber eben nicht mit den chromogenen wie Ilford XP-1/2, Kodak BW400CN oder früher Agfa Variopan, die im Farbprozess C-41 entwickelt werden.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Filme für analoge Kamera
BeitragVerfasst: Mo 12. Feb 2018, 20:50 
Offline

Registriert: Mi 13. Feb 2013, 23:50
Beiträge: 5
Ah, und um nochmal auf den OP zurückzukommen: Den Spaß mit der manuellen Entwicklung des Films würde ich mir nicht nehmen. 'ne Entwicklerdose und Spule für Kleinbild kann man schonmal günstig in der Bucht schießen, dann braucht man eigentlich nur noch 'nen absolut dunklen Raum (Keller, fensterloses Bad, Abstellkammer) und Entwickler und Stoppbad. Selbst vergrößern ist nochmal 'ne andere Sache, da man erstmal den Vergrößerer beschaffen muss und dann auch noch einen entsprechenden Raum mit Dunkelkammer-Beleuchtung braucht. Ist schon eine andere Hausnummer und die Negative lassen sich gut digitalisieren.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Filme für analoge Kamera
BeitragVerfasst: Di 13. Feb 2018, 18:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 1. Sep 2017, 13:09
Beiträge: 202
DonRazzi hat geschrieben:
https://de.wikipedia.org/wiki/Caffenol

...ist ein Begriff?

Aber gewiss! Das hier auch: http://www.caffenol.org/2015/04/22/beerol/
Aber ausprobiert habe ich nichts davon ... :ommmh:

_________________
Und über sie hinaus, mein Sohn, lass dich warnen: Des vielen Büchermachens ist kein Ende, und viel Studieren macht den Leib müde. (Prediger 12, 12)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Filme für analoge Kamera
BeitragVerfasst: Di 22. Mai 2018, 17:34 
Offline

Registriert: Fr 1. Nov 2013, 17:31
Beiträge: 106
Selbst wenn man nicht selbst entwickelt, braucht man eh einen Filmscanner, oder einen filmtauglichen Scanner wie die Epson V7xx Photo Serie. Selber machen ist bei Analog eigentlich Pflicht. Entweder entwickeln oder scannen. Es macht aber durchaus Spaß selber Film zu entwickeln. Man braucht lediglich eine Dunkelkammer und das ganze Equipment, das man heute eh hinterher geschmissen bekommt. Ich wünsche viel Spaß damit.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Filme für analoge Kamera
BeitragVerfasst: Di 22. Mai 2018, 18:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 21. Aug 2012, 07:29
Beiträge: 1359
Wohnort: Karben
Also ich fotografiere seit einem 1/2 Jahr wieder analog. Habe seitdem mehr gefühlt 10 mal mehr Bilder gemacht. Aber eine analoge Pentax habe ich leider nicht, sonst würde ich sie gerne auch hier zeigen. Auf meinem Flickr bzw. Instagram account kann man sich die ansehen. Bei den Farbfilmen gefällt mir der Kodak Portra 400 sehr gut, den nutze ich bei ISO 200. SW nutze ich aktuell den Tmax400. Entwicklung und Scan lasse ich von dem Fachlabor meinfilmlab machen, bin sehr zufrieden. Dort kann man die Scans in unterschiedlicher Auflösung auswählen, die Prints sind auch super. Bei meinfilmlab.de gibt es auf der Homepage einen guten Film-Ratgeber.

Hier mal was aus Wetzlar (Kodak Portra400, Minolta Dynax5):
https://www.flickr.com/photos/maci2606/ ... ed-public/

_________________
LG
Medve




Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Historische Kamera wie/wo verkaufen?
Forum: Small Talk
Autor: Joergen
Antworten: 13
Wischtechnik (mit der Kamera)
Forum: Offene Galerie
Autor: xono
Antworten: 13
Kamera des Monats
Forum: Offene Galerie
Autor: Kaherdin
Antworten: 1
RAW- Einstellungen von meiner Kamera weg
Forum: Bildbearbeitung
Autor: Martin01309
Antworten: 24
Ratet Ihr überhaupt noch zu einer Pentax-Kamera?
Forum: Kaufberatung
Autor: gfgf
Antworten: 22

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz